Wussten Sie schon
© Serhiy Kobyakov - Fotolia.com
Sie befinden sich hier:Essen & Trinken Wussten Sie schon ...

Wussten Sie schon ...

... wie wertvoll Kräuter sind?

Frische Kräuter
© BVDC - Fotolia.com

Kräuter bieten uns genussreiche Möglichkeiten, Geschmack ans Essen zu bringen. Was wäre schon Tomate-Mozzarella ohne Basilikum, Hühnersuppe ohne Petersilie oder Kräuterquark ohne Schnittlauch?

Das herrliche Aroma, die satte Farbe und der würzige Geschmack machen Kräuter für unsere Speisen sehr wertvoll. Positiver Nebeneffekt: Durch das Verfeinern mit Kräutern, kommen wir mit weniger Speisesalz aus, ohne auf die nötige Würze verzichten zu müssen. Das kann dazu beitragen den Blutdruck auf normalem Niveau zu halten.

Mehr wichtige Infos zu Kräutern finden Sie hier
Wichtige Kräuter im Überblick

... wie Sie ganz einfach mehr Obst und Gemüse essen können?

Obst & Gemüse
© Lsantilli - Fotolia.com

Für viele steht der Wunsch, sich abwechslungsreicher und ausgewogener zu ernähren, ganz oben auf der Liste. Dafür wird empfohlen, 5 Portionen am Tag zu sich zu nehmen, wobei Obst und Gemüse natürlich eine große Rolle spielen.

Da bei Mutter Natur eine Fülle an leckeren Früchten zur Auswahl steht, ist es ganz leicht, dieses Ziel zu erreichen und dabei noch so richtig zu genießen.

Unsere Tipps, wie Sie mehr Tomate, Apfel & Co. in den Speiseplan integrieren können: 

  • knackige Gemüse-Sticks wie Paprika, Möhren oder Sellerie in der Pause knabbern
  • wenn’s schnell gehen muss: auf fertige Salat-Cups zurückgreifen
  • Käsebrot mit einigen Tomaten- oder Gurkenscheiben belegen
  • als Vorspeise für den Besuch Melonenstücke mit rohem Schinken umwickeln
  • Müsli mit Obst aufpeppen, z.B. mit Apfel- oder Birnenschnitzen, Clementinen, Bananenscheiben, Weintrauben
  • leckere Ergänzung zum Nudelauflauf: z.B. geviertelte Champignons, Brokkoliröschen oder Lauchzwiebelringe

Hier haben wir Wissenswertes zu Bio-Produkten für Sie zusammengestellt.Ein Besuch unserer Obst & Gemüse-Abteilung lohnt sich immer!

... warum Kürbis nicht nur zu Halloween eine tolle Figur macht?

Kürbis
© Wollwerth Imagery - Fotolia.com

Rund um Halloween sind sie überall zu sehen, Kürbisse mit gruseligen Fratzen. Dabei sind Kürbisse nicht nur eine tolle Herbst-Deko, sondern vor allem eins: lecker!

Probieren Sie Kürbis doch mal so:

  • Kürbissuppe mit Orangensaft und Ingwer
  • herrlich duftender und leicht süßer Kürbisstuten
  • Kürbiskartoffelpüree mit kurzgebratenem Schweinefilet
  • herzhaft krosse Kürbisspalten vom Backblech
  • klassisch süß-sauer eingelegter Kürbis

Für alle genannten Zubereitungsideen eignet sich z.B. der Hokkaidokürbis. Sein Vorteil gegenüber anderen Sorten ist, dass er inklusive Schale zubereitet werden kann. 

Im Gegensatz zum kalorienarmen Kürbisfleisch (25 kcal/100 g) sind Kürbiskerne zwar kalorienreich, das in ihnen enthaltene Fett zählt jedoch zu den wertvollsten Pflanzenölen. Kürbis-, Pinien-, Sonnenblumenkerne & Co. passen daher hervorragend in die gesunde Küche, z.B. als i-Tüpfelchen auf dem Salat.
Übrigens: Auch Zucchini gehören aus botanischer Sicht zur Gruppe der Kürbisse.Mehr zu diesem Thema lesen Sie hier

... dass Rohkost nicht immer gesünder ist als verarbeitetes Gemüse?

Gemüsezubereitungsarten
© victoria p. - Fotolia.com

Durch das Kochen können Vitamine verloren gehen. Aber ist es deshalb sinnvoll, nur noch Rohkost zu essen?

Die Erhitzung von Gemüse hat auch ihre Vorteile: Gekochtes Gewebe ist besser verdaulich. Dadurch sind die Nährstoffe für den Körper besser verfügbar. So kann beispielsweise Beta-Karotin aus gekochten Möhren vom Körper um ein Vielfaches besser aufgenommen werden als beim Knabbern einer rohen Möhre.

Gegartes Gemüse ist für Viele außerdem bekömmlicher. Gerade Ballaststoffe sind gekocht besser verträglich. Einige Lebensmittel wie Kartoffeln, grüne Bohnen oder Auberginen werden durch Kochen erst ess- und genießbar.
Mehr zu diesem Thema lesen Sie hier

...warum Heidelbeeren Zunge, Zähne und Lippen blau färben?

Heidelbeeren
© victoria p. - Fotolia.com

Wer sich herrlich aromatische Heidelbeeren auf der Zunge zergehen lässt und später einen Blick in den Spiegel wirft, sieht schon mal ein strahlend blaues Lächeln.

Woran liegt das eigentlich? Heidelbeeren enthalten blaue Farbstoffe, die sogenannten Anthocyane, die für die Blaufärbung verantwortlich sind. Nicht umsonst sind die kreisrunden Früchte hierzulande auch als Blaubeeren bekannt. Im Gegensatz zu den wilden Heidelbeeren, enthalten die überwiegend im Handel erhältlichen Kulturheidelbeeren weniger Anthocyane, ihr Fruchtfleisch ist daher heller.

Egal ob von der Hand in den Mund, als Belag für Kuchen und Torten, eingekocht als Konfitüre oder als Begleiter zu Pfannkuchen: Heidelbeeren bieten uns zahlreiche Möglichkeiten auf den Geschmack zu kommen!

... wie vielseitig Tomaten sind?

Tomaten
© Giordano Aita - Fotolia.com

Von Kirsch- über Fleisch- bis hin zu Strauchtomaten – die Sortenauswahl ist damit noch lange nicht erschöpft! Mindestens genauso vielseitig sind die Zubereitungsmöglichkeiten des fruchtigen Gemüses: Egal ob als Salat, Soße oder Suppe, ob frisch, getrocknet oder aus der Dose – die Tomate ist nicht nur lecker, sondern auch gesund: Durch den hohen Wassergehalt ist sie mit nur 17 Kalorien pro 100 g sehr kalorienarm.

Aus botanischer Sicht gehört die Tomate zu den Nachtschatten-Gewächsen, wie übrigens auch die Kartoffel. Für beide gilt: Entfernen Sie grüne Stellen, denn diese enthalten den Giftstoff Solanin. Schneiden Sie bei größeren Tomaten daher einfach den Stielansatz heraus. Bei kleinen Sorten wie Kirschtomaten ist das kein Muss.
Mehr über Tomaten lesen Sie hier

... was das passende Getränk für Sie ist?

Richtig trinken
© Yuri Arcurs - Fotolia.com

Ausreichendes Trinken ist für die Gesundheit und das allgemeine Wohlbefinden besonders wichtig. 

Aber was trinken Sie? Und wie wertvoll ist Ihr Lieblingsgetränk wirklich?


Diese und weitere Fragen haben Sie sich bestimmt auch schon mal gestellt, z.B.

  • Enthält es genügend Calcium?
  • Sollte man bei Sodbrennen auf bestimmte Mineralstoffe im Wasser achten?
  • Welches Wasser ist für Babynahrung geeignet, welches bei Bluthochdruck?
  • Steckt zu viel Zucker in Ihrer Schorle?


Wir haben die wichtigsten Informationen für Sie zusammengestellt
Mehr Informationen zu diesem Thema finden Sie hier

... was Erdbeeren zu gesunden Früchtchen macht?

Erdbeeren
© artmaks - Fotolia.com

Lecker und so gesund - die Erdbeere hat auch neben ihrem beerigen Aroma viel zu bieten!

Obwohl sie süß schmeckt, enthält sie nur wenig Kalorien und kaum Fett und ist so die perfekte Nascherei für figurbewusste Genießer. Eine weitere Überraschung: In der gleichen Menge Erdbeeren steckt mehr Vitamin C als in so mancher Zitrusfrucht.


Ihr Reichtum an Folsäure und Biotin, zwei B-Vitaminen und Vitamin K sind weitere Pluspunkte der Beere. Mit den enthaltenen Bioaktivstoffen wie Polyphenolen hilft das gesunde Obst dabei, sich gegen Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu wappnen.
Mehr über Erdbeeren lesen Sie hier

... wie sinnvoll Grill-Marinaden sein können?

Grill-Marinade
© Svenja98 - Fotolia.com

Beim Anblick von eingelegtem Grillfleisch läuft so manchem das Wasser im Mund zusammen. Neben den geschmacklichen Vorzügen haben Grill-Marinaden aber auch einen gesundheitlichen Vorteil: So werden in mariniertem Fleisch nachweislich weniger Schadstoffe gebildet. Kräuter wie Thymian, Oregano oder Rosmarin geben ätherische Öle an das Fleisch ab, die der Bildung krebserregender Stoffe entgegen wirken.

Für eigens hergestellte Marinaden gilt: Lassen Sie das Grillgut einige Stunden darin ziehen. Vor dem Grillen nehmen Sie es aus der Marinade und tupfen es leicht trocken.
Übrigens: Nicht nur Fleisch eignet sich hervorragend zum Marinieren, auch Fisch und Gemüse bieten sich ideal an. Marinieren Sie z. B. auch: Zucchini, Auberginen, Paprika, Champignons!
Tipps zum Grillen finden Sie hier

... wie man Salat am besten frisch hält?

Frischer Salat
© M. Schuppich - Fotolia.com

Knackige Salate sind im Sommer perfekte leichte Begleiter zu allen Gerichten. Doch wie bleibt der Salat am besten frisch?

Vor allem Kopfsalat reagiert empfindlich auf Druck und welkt schnell, da er rasch Feuchtigkeit an die Umgebung abgibt. Er sollte deshalb, kühl, feucht, aber nicht luftdicht abgeschlossen gelagert werden. Ein geschlossener Beutel ist für die Aufbewahrung langfristig nicht geeignet, der Salat muss noch atmen können.

Unsere Lagerungstipps für Sie:

  • im Kühlschrank lagern
  • locker mit feuchtem Tuch umwicklen oder in gelochten Folienbeutel geben
  • kein Quetschen des Salates
  • nicht in unmittelbarer Nähe von Äpfeln und Birnen lagern, da diese Reifungshomone abgeben und der Salat noch schneller welkt.

Mehr Informationen zur Vorratshaltung finden Sie hier