Köstliches Wintergemüse
© Wolfgang Jargstorff - Fotolia.com
Sie befinden sich hier:Essen & TrinkenWarenkunde Wintergemüsekunde

Köstliches Wintergemüse

Was zeichnet Wintergemüse-Sorten wie Grünkohl, Chicorée oder Pastinake aus? Die Kombination von reichlich Vitaminen und Mineralien sowie eine gute Lagerfähigkeit.

Rote Bete
© Jörg Beuge - Fotolia.com

Steckbrief Rote Bete

Für alle, die es eilig haben, ist Rote Bete als Konserve oder vakuumiert eine gute Wahl. Noch intensiver als die vorgegarte Ware schmeckt jedoch frische Rote Bete.

Wichtige Inhaltsstoffe:

Rote Bete enthält reichlich Mineralstoffe sowie das B-Vitamin Folsäure, das für die Erneuerung von Zellen benötigt wird. Gesundheitsförderlich sind die Saponine der Roten Bete. Sie wirken antibakteriell und entzündungshemmend.

Verwendung: 

Als Salat mit Zwiebeln und Äpfeln, als Einlage in Heringssalat oder als Kartoffel-Rote-Bete-Suppe.

Kochidee:

Für Rote-Bete-Nudel-Auflauf Rote Bete kochen und pürieren, mit etwas Sahne, angedünsteten Zwiebeln und Brühe abschmecken. Mit gekochten Nudeln in eine Auflaufform geben, mit Käse überbacken.

Übrigens:

Rote Bete enthält Oxalsäure, die wiederum Kalzium bindet. Um Kalziumverluste zu vermeiden, kombinieren Sie Rote-Bete-Mahlzeiten am besten mit Milchprodukten (Käse zum Überbacken). Oder essen Sie zum Nachtisch einen Joghurt.

Wintergemüse Steckrüben
© Barbro Bergfeldt - Fotolia.com

Steckbrief Steckrübe 

Sie verwenden Steckrüben nur für Eintopf? Schade – denn das preislich günstige und kalorienarme Gemüse mit vielen gesunden Nährstoffen kann durch Gewürze eine exotische Gemüsebeilage ergeben.

Wichtige Inhaltsstoffe:

Die gelb-orange Farbe der Steckrübe wird durch Carotine bedingt. Steckrüben bieten viel Vitamin C sowie das B-Vitamin Niacin und Senföle. Diesen wird nachgesagt, Darmkrebs vorzubeugen.

Verwendung:

Klassisch als Steckrübenpüree, geraspelt als Rohkost oder als gedünstete Gemüsebeilage.

Kochideen:

Für Steckrüben-Fenchel-Gemüse Steckrüben und Fenchel putzen und würfeln, Gemüse ca. 15 min. dünsten, mit gekörnter Gemüsebrühe und gemahlenem Kreuzkümmel würzen. Das Gemüse passt zu kurz gebratenem Rindfleisch oder Lamm. Reichen Sie es mit Gnocchis oder Kartoffeln.

Übrigens:

Im kühlen Keller können Steckrüben über Monate hinweg ohne nennenswerte Nährstoffverluste gelagert werden.

Wintergemüse Chicorée
© arnowssr - Fotolia.com

Steckbrief Chicorée 

Chicorée gehört botanisch gesehen zu den Zichorien und hat eine leicht bittere Note, wobei genau diese den Gesundheitswert des bleichen Gemüses ausmacht.

Wichtige Inhaltsstoffe:

Das Gemüse ist reich am Ballaststoff Inulin, der aktiv zur Darmgesundheit beiträgt. Der Bitterstoff Intybin fördert Stoffwechsel und Verdauung.

Verwendung:

Als Salat mit Orangen und Äpfeln oder gefüllt mit Krabbensalat, gedünstet mit Kartoffeln und Käsesauce.

Kochidee:

Für Chicorée-Salat mit Avocado-Dressing eine weiche Avocado mit Zitronensaft zu Mus zerdrücken. 2 Schalotten fein hacken, mit 4 EL frischen Tomatenstücken zum Mus geben, salzen und pfeffern. Chicorée putzen, waschen, Strunk entfernen und in Streifen schneiden. Blätter mit Avocadodressing anrichten.

Übrigens:

Chicorée bleibt im Gemüsefach des Kühlschranks bis zu 8 Tagen frisch. Bei Lichteinwirkung bilden sich grüne Blätter mit einem hohen Anteil an Bitterstoffen, deshalb empfiehlt es sich, sie dunkel zu lagern.

Wintergemüse Pastinake
© Heike Rau - Fotolia.com

Steckbrief Pastinake 

Die Pastinake ist die Cousine der Möhre. Die beigefarbene bis gelbliche, weißfleischige Rübe wird gern als Babykost verwendet.

Wichtige Inhaltsstoffe:

Pastinaken haben – wie die Kartoffel – einen hohen Kohlenhydratanteil und sind sehr nahrhaft. Der hohe Anteil an Ballaststoffen sorgt für eine gute Verdauung. Der Vitamingehalt der Pastinake übertrifft den der Möhre, abgesehen vom Provitamin A. Sie enthält reichlich B-Vitamin Folsäure sowie die Mineralstoffe Kalzium, Eisen, Kalium, Magnesium und Zink.

Verwendung:

Kleine Rüben schmecken roh im Salat, größere Rüben können – gedünstet oder gekocht – als Gemüsebeilage oder für Suppen und Eintöpfe verwendet werden.

Kochidee:

Für Bratlinge Pastinaken putzen, waschen, in Scheiben schneiden und ca. 5 Min. in Wasser mit Gemüsebrühe blanchieren. Abkühlen lassen, Pastinaken erst in Ei, dann in Mehl oder Semmelbrösel panieren und in erhitztem Öl von beiden Seiten anbraten. Dazu passt Rohkostsalat.

Übrigens:

Pastinaken sind weicher als Möhren und garen deshalb schneller.