Sie befinden sich hier:Essen & TrinkenWarenkundeSpargelkunde Spargel richtig verarbeiten

Spargel richtig verarbeiten

Passend zu den ersten Frühlingsboten beginnt die Spargelsaison. Doch was wie verarbeitet man dieses Edelgemüse eigentlich richtig? Wir haben Wissenswertes und Tipps rund um die schmackhaften Stangen zusammengetragen.

Spargel richtig schälen

Spargel schälen ist keine Kunst, wenn Sie sich an unsere Tipps halten:

Zuallererst muss der Spargel gewaschen werden um letzte Unreinheiten herauszuspülen.

Beginnen Sie dann, den Spargel dünn vom Kopf nach unten zu Schälen. Dafür gibt es spezielle Spargelschälmesser, man kann aber ebenso ein normales kleines Küchenmesser verwenden.

Da die Enden des Spargels in der Regel einen größeren Durchmesser haben, dürfen Sie hier etwas großzügiger schälen.

Sind Sie fertig mit dem Schälen, schneiden Sie einige wenige Zentimeter des Endes ab. Als Faustregel: je frischer der Spargel, desto weniger muss abgetrennt werden!

Übrigens: bei Lestra erhalten Sie auch schon fertig geschälten Spargel.

Spargel richtig kochen

Spargel wird in Salzwasser gegargt. Aber vorsicht: gehen Sie sparsam mit dem Salz um, wenn Sie auf eine gesunde Ernährung achten möchten.

Zum Kochen von Spargel gibt es spezielle Spargeltöpfe. Das sind hohe, schmale Töpfe, in denen nur die Enden des Spargels richtig im Wasser stehen und gekocht werden. Die zarten Köpfe garen im heißen Wasserdampf, der von unten aufsteigt.

Aber auch ohne einen solchen Topf kann man erfolgreich Spargel kochen: geben Sie eine Prise Salz, sowie etwas Zucker ins Kochwasser. Der Zucker neutralisiert eventuelle Bitterstoffe, die der Spargel abgibt. Um den Spargel noch etwas attraktiver zu machen, dürfen Sie ebenfalls einen Spritzer Zitrone mit ins Wasser geben. Die Zitronensäure hat einen bleichenden Effekt und lässt die Spargelstangen noch etwas weißer erscheinen. Geschmacklich ist die Zitrone im Nachhinein nicht mehr herauszuschmecken.

Je nach Dicke und Beschaffenheit der Spargelstangen, lassen Sie ihn 10-20 Minuten kochen. Manche mögen es "bissfest", andere lieber "butterweich". Um die Konsistenz zu prüfen, scheuen Sie sich nicht mit einer Gabel in den Spargel zu stechen. Ist der Spargel gar, sollte das Hereinstechen keine Mühe machen. Lässt sich der Gabeltest nur schwer durchführen, lassen Sie den Spargel noch einige Minuten kochen und versuchen es dann erneut.

Spargel einfrieren?

Um nicht nur in der Spargelsaison auf den Genuss des köstlichen Edelgemüses zu kommen, kann man Spargel problemlos einfrieren. 

Geputzt und geschält portionsweise in einen Gefrierbeutel geben und in den Gefrierschrank legen ist dabei die beste Vorgehensweise. Früher blanchierte man den Spargel vor dem Einfrieren - diese Praktik ist allerdings überholt und nicht notwendig.

Am frischesten und knackigsten schmeckt der zuvor eingefrorene Spargel, wenn man ihn vor dem Kochen nicht auftauen lässt, sondern direkt ins Kochwasser gibt. So wird er weder zu weich, noch zu wässrig.

Gerichte mit Spargel

Das Spargelmenü muss nicht immer klassisch sein! Unser Lestra Küchenchef Markus Bott, hat zwei köstliche Gerichte kreiert, die garantiert nicht langweilig sind!

Spargelquiche
Zweierlei Spargel im Frühlingsrollenteig