Kohlkunde
© Aenne Bauck, © António Duarte, © dimakp, © Wolfgang Jargstorff, alle Fotolia.com
Sie befinden sich hier:Essen & TrinkenWarenkunde Kohlkunde

Kohlkunde

Köpfe, die den Winter prägen

In den kalten Monaten ist nicht nur Grünkohl besonders schmackhaft! Dann ist die Zeit ist reif für einige nützliche Informationen zu den beliebtesten Kohlsorten.

Schon die Seefahrer luden vor Hunderten von Jahren Fässer mit Sauerkraut auf Ihre Schiffe. Das taten Sie weniger wegen des guten Geschmacks, sondern vor allem, um sich vor dem gefürchteten Skorbut zu schützen. Denn der Kohl, aus dem das Sauerkraut hergestellt wird, enthält reichlich Vitamin C, das trotz der Verarbeitung erhalten bleibt und vor der Krankheit schützt. Überhaupt: Die zahlreichen Kohlsorten gehören zu den gesündesten Gemüsen. Sie liefern Provitamin A, alle Vitamine der B-Reihe sowie Vitamin C und E. Bei den Mineralstoffen sind es vor allem Kalzium, Magnesium und Eisen. 

Kohlkunde
© Wolfgang Jargstorff / fotolia.de

Ob traditionelles Grünkohlessen oder die alljährliche Wahl des Oldenburger Kohlkönigs in Berlin – 1984 wurde sogar Helmut Kohl gekrönt – im nördlichen Teil Deutschlands zelebriert man die Kohlsaison mit vielerlei Festlichkeiten. Hier stehen dann hauptsächlich Grün-, Weiß-, Rot- und Rosenkohl aus der heimischen Ernte auf dem Speiseplan.

Zu der riesigen Gemüsefamilie zählen auch eine Menge anderer Sorten, wie z. B. Blumenkohl, Brokkoli und Kohlrabi, die auch im Sommer gedeihen. Sogar Radieschen und Rettich sind (entfernt) mit dem Kohl verwandt.

Trickkiste 

Rosenkohl al dente

Gleichmäßig garen die kleinen Kohlröschen, wenn man vor dem Kochen die Außenblätter entfernt und den harten Strunk mit einem kleinen Gemüsemesser kreuzweise einschneidet.

Weißkohl blanchieren

Ob für Kohlrouladen oder Krautsalat, Kohl sollte immer blanchiert werden. Für Rouladen von einzelnen schönen Blättern die dicken Rippen herausschneiden, Blätter in kochendem Salzwasser bissfest garen und kalt abschrecken. Sie bekommen so eine intensive Farbe und werden biegsam. Für Krautsalat Kohlstreifen kurz in kochendem Wasser blanchieren. So wird er bekömmlicher.

Rotkohl sicher würzen

Nelke, Lorbeer und Wacholderbeeren geben nicht nur Rotkohl eine würzige Note. Rückstandslos lassen sich die harten Gewürze nach dem Kochen aus dem Kohl entfernen, wenn sie zuvor in einen Gewürzbeutel, z. B. einem zusammengebundenen Leinentuch, gegeben wurden. Übrigens: Statt eines Tuchs können Sie auch ein Tee-Ei verwenden.

Zubereitung von Grünkohl
© Klaus-Peter Adler - Fotolia.com

Allgemeine Kohl-Zubereitungstipps 

Nicht nur der Gesundheitsaspekt verbindet alle Kohlarten, auch der typische Geschmack und Geruch beim Kochen sowie bestimmte Frischemerkmale sind ihnen gemeinsam.

Deshalb gelten folgende Tipps für alle Sorten:

  • Legen Sie den Kohl vom Kauf bis zur Zubereitung in den Kühlschrank. So ist er leichter verdaulich.
  • Geben Sie beim Kochen etwas Kümmel ins Wasser, das wirkt entblähend. Ein Schuss Essig sorgt dafür, dass sich der typische Schwefelgeruch verflüchtigt.
  • Bei Sorten wie Blumenkohl oder Wirsing sollten die äußeren Blätter noch frisch und ansprechend aussehen, außerdem sollten sie eng anliegen.
  • Der Kohl ist frisch, wenn der Strunk nicht zu stark ausgetrocknet ist. 


Auf zur Kohltour!

Von November bis in den März ist in Norddeutschland wieder die Grünkohlsaison. Neben Gerichten mit dem Gemüse finden überall auch die typischen „Kohltouren“ statt. 

Alle Infos rund um die Kohltour!