© Gina Sanders - Fotolia.com
Sie befinden sich hier:Essen & Trinken Vegetarismus
© guukaa - Fotolia.com

Vegetarismus

Formen des Vegetarismus:

  • ovo-lakto-vegetabil - pflanzliche Kost, Milch und Ei
  • lakto-vegetabil - pflanzliche Kost und Milch
  • ovo-vegetabil - pflanzliche Kost und Ei
  • vegan - nur pflanzliche Kost

Fisch wird von manchen Vegetariern verzehrt. Diese sind nach eigentlichen Maßstäben dann keine Vegetarier mehr, werden aber umgangssprachlich als solche bezeichnet. Manche Veganer lehnen sogar Honig als Produkt tierischer Herkunft ab.

Ist die vegetarische Ernährung gesünder?
Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung bewertet die vegetarische Ernährungsweise grundsätzlich gut. „Eine Ernährung ohne Fleisch und Fleischprodukte, dafür aber mit viel Vollkornprodukten, Gemüse, Hülsenfrüchten und Obst ist reich an Stärke, Ballaststoffen, Vitaminen, Mineralstoffen und sekundären Pflanzenstoffen. Die geringe Aufnahme an tierischem Fett und Cholesterin ist vorteilhaft bei der Vorbeugung ernährungsbedingter Krankheiten wie Übergewicht oder Fettstoffwechselstörungen.“

Ist eine vegetarische Ernährungsweise also automatisch gesünder? Hier gilt: Wer bei Fleischprodukten spart und sich ansonsten ausgewogen und nicht zu fettreich ernährt, hat die Vorteile von viel pflanzlicher Nahrung mit den oft wertvollen Inhaltstoffen aus tierischen Produkten kombiniert.

Vegetarier müssen mehr darauf achten, alle Nährstoffe zu bekommen. Denn viele Vitamine und Spurenelemente kommen primär aus tierischen Produkten. Selten treten Mangelerscheinungen bei ovo-lakto-vegetabiler Ernährung auf. Diese ist deshalb als Dauerkost geeignet.


Kritische Nährstoffe

  • Eisen (aus Fleisch sehr gut verfügbar)
  • B12 (Fleisch, Milch)
  • Iod (Milch, Fleisch, Ei)
  • Ca (Milch und –produkte)
  • Eiweiß, essentielle Aminosäuren (hohe Eiweißqualität in Fleisch, Ei )
  • B2 (Milch, Fisch, Fleisch, Ei)
  • Vitamin D (fetter Fisch, Leber, Eigelb)


Weil es gerade für Kinder wichtig ist, alle Nährstoffe in ausreichender Menge zu erhalten, wird davon abgeraten, Kinder rein vegetarisch aufwachsen zu lassen.
Wird den Kindern eine ovo-lakto-vegetabile Kost angeboten, kann bei sinnvoller Kombination der Lebensmittel (z.B. Eisenhaltige Hülsenfrüchte mit Vitamin-C-haltigem Saft für eine verbesserte Eisenaufnahme) die Nährstoffaufnahme gewährleistet sein.

© guukaa - Fotolia.com


Eine vegane Ernährung von (Klein-)Kindern aber ist tabu! Sie kann durch schwere Mangelerscheinungen dauerhafte Schäden (z.B. an Gehirn und Nerven) nach sich ziehen und sogar lebensbedrohlich sein.

Mit folgenden Tipps erreichen Sie eine gute Versorgung mit allen Nährstoffen:

  • Pflanzliches Eisen (z.B. aus Hirse und Vollkorngetreide) wird im Zusammenhang mit Vitamin C besser vom Körper aufgenommen. Trinken Sie ein Glas Orangensaft zum Essen oder sorgen Sie anderweitig für eine gleichzeitige Aufnahme von Vitamin C.
  • Um bei Verzicht auf Fleisch eine Deckung des Eiweißbedarfs zu ermöglichen, müssen Eiweißträger wie Getreide, Soja, Gemüse, Hülsenfrüchte und Milch abwechslungsreich miteinander kombiniert werden.
  • Wenn Sie keine Milch verzehren, sollten Sie durch kalziumreiche Mineralwässer Ihre Versorgung garantieren.
  • Wenn Sie keinen Fisch essen, verwenden Sie Iodsalz. Omega-3-Fettsäuren (allerdings nur die Vorstufen der in Fischen vorkommenden) können Sie auch mittels Nüssen und Rapsöl aufnehmen.
  • Durch Vollkorn-Getreide können Sie einem Vitamin-B2-Mangel vorbeugen.



Vitamin B12 ist eines der kritischsten Nährstoffe für Vegetarier. Milchsauer vergorenes Gemüse wie Sauerkraut, Rote Bete oder Gurken können diese Versorgungslücke schließen. Auch Milch enthält Vitamin B12. Halten Sie sich ausreichend im Freien auf, um die Vitamin-D-Bildung der Haut anzukurbeln und verzehren Sie Margarine, die mit Vitamin D angereichert ist.