Leichte Küche
© Goran Bogicevic - Fotolia.com
Sie befinden sich hier:Aktuelles Leichte Küche

Leichte Küche

Wer jetzt Kalorien einsparen möchte, muss deshalb nicht auf Genuss verzichten, denn die „Leichte Küche“ bietet ein abwechslungsreiches und leckeres Programm. Wenn man einmal auf den Geschmack kalorienarmer richtig lecker schmeckender Gerichte gekommen ist, kann man fast wie von selbst abnehmen.

Hier finden Sie Infos zum Thema "Abnehmen durch gesunde Ernährung"

Was heißt eigentlich „Leichte Küche“?

Der Begriff „Leichte Küche“ bedeutet, dass alle Lebensmittelgruppen weiterhin in den Speiseplan eingebaut werden - nur in anderen Mengen. Außerdem werden sie kaloriensparender zubereitet:

  • Fett und Süßigkeiten dürfen dabei sein, sollten aber am stärksten reduziert bzw. durch kalorienärmere Varianten ersetzt werden: z. B. Gummibärchen oder Lakritz statt Schokolade, Frucht- statt Sahnedesserts (z. B. Blutorangen-Granita).
  • Schonend bzw. fettsparend garen: ohne Panade dämpfen, dünsten, grillen, kochen
    (z. B. Bollito Misto mit Salsa verde)
  • Bei Fleisch, Wurst und Fisch fettarme Varianten wählen:
    • Kalbfleisch, Lamm-, Rinder- und Schweinefilet, Wild, Rinderhack, Hähnchen und Pute ohne Haut
    • Geflügelaufschnitt, Kochschinken, Corned Beef
    • Kabeljau, Schellfisch, Scholle, Seelachs, Seezunge, Forelle 

Hauptaugenmerk wird auf frisches Obst und Gemüse gelegt. Das bringt Vitamine und optimiert die Kalorienbilanz. Bei Hauptgerichten gilt: Alles unter 450 kcal ist zum Abnehmen ideal. Dabei muss jedoch darauf geachtet werden, dass diese Kalorienzahl möglichst nicht unterschritten wird, da der Körper sonst auf ein Sparprogramm umschaltet und der Jo-Jo-Effekt ist vorprogrammiert.

10 Tipps zum Kaloriensparen

10 Tipps zum Abnehmen
© Kzenon - Fotolia.com
  1. Geist und Seele auf andere Weise statt mit Essen belohnen, z. B. in einer neuen Zeitschrift schmökern, einen leckeren neuen Tee ausprobieren, sich eine Massage gönnen oder ein Bad nehmen.
  2. Langsam essen, denn nur wer langsam isst, merkt, wann er wirklich satt ist und nimmt somit meist weniger Nahrung und damit Kalorien zu sich. Wichtig: Das Sättigungsgefühl tritt erst nach 15 - 20 Minuten ein.
  3. Immer ein Foto aus schlanken Zeiten parat haben und anschauen, wenn der Heißhunger kommt.
  4. Kalorienbomben wie Schokolade, Fastfood und Co. nie im Blickfeld offen liegen lassen. Denn: Aus den Augen aus dem Sinn.
  5. Zu Löffelbiskuits greifen, wenn unvermeidbarer Heißhunger auf Kekse aufkommt, denn die sind kalorienärmer als die meisten anderen Plätzchen.
  6. Abends statt Chips Popcorn knabbern.
  7. Bei Vorliebe für Käse Light-Varianten von Käse probieren, z. B. über den Auflauf gerieben.
  8. Das Öl in Salatdressings zur Hälfte durch Gemüsebrühe ersetzen.
  9. Kaffeesahne statt Schlagsahne verwenden, wenn man auf Sahnesaucen gar nicht verzichten möchte.
  10. Ausreichend schlafen. Studien beweisen: Kurzschläfer essen mehr.

Richtig trinken hilft beim Abnehmen

Richtig trinken
© auremar - Fotolia.com

Will man sich leicht ernähren, ist es wichtig darauf zu achten, viel zu trinken: insgesamt 1,5 bis 2 l pro Tag - bei größerem Flüssigkeitsverlust (Sauna, Sport etc.) entsprechend mehr. Perfekte Durstlöscher sind Wasser und ungesüßter Tee, da beides kalorienfrei und gesund ist. Wer es abwechslungsreich mag, kann auch mal zu aromatisiertem Wellnesswasser greifen.

Kleiner Trick: Trinken Sie 1 bis 2 Gläser Wasser direkt vor den Mahlzeiten, dann sind Sie schneller satt. In einer US-Studie von 2011 fanden Forscher heraus, dass Personen, die innerhalb einer kalorienreduzierten Ernährung zwei Gläser Wasser vor jedem Essen tranken, innerhalb von drei Monaten im Schnitt 2,3 Kilo mehr abnahmen, als Personen, die nicht vor den Mahlzeiten tranken.

Unsere Rezeptvorschläge für kalorienarme Gerichte

Bollito Misto
© sumnersgraphicsinc - Fotolia.com

Bollito Misto mit Salsa verde  

Für 4 Portionen
Pro Portion 293 kcal

  • 300 g Möhren
  • 300 g Staudensellerie
  • 2 Bund Frühlingszwiebeln
  • 4 TL Hühner-Kraftbouillon
  • 300 g Schweinefilet
  • 300 g Hähnchenbrustfilet (ersatzweise Rinderfilet)
  • 2 kleine Bund glatte Petersilie
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 EL Kapern
  • 3 Sardellenfilets
  • 3 EL kräftiges Olivenöl (z. B. Bertolli)
  • Salz
  • 1 TL Essig

Möhren und Sellerie putzen, waschen, in mundgerechte Stücke schneiden. Frühlingszwiebeln putzen, waschen, in 4 - 5 cm lange Stücke schneiden. 1 l Wasser aufkochen, Bouillon zugeben. Fleisch sowie Gemüsestücke zufügen und, je nach Größe der Stücke, bei schwacher Hitze 15 - 17 Min. gar ziehen lassen. Petersilie waschen, trockenschütteln, Blättchen abzupfen. Knoblauch schälen. Beides mit Kapern und Sardellenfilets pürieren. Olivenöl mit einer Gabel unterschlagen. Mit Salz und Essig abschmecken.

Fleisch herausnehmen, in Scheiben schneiden und mit dem Gemüse sowie etwas Bouillon auf Tellern anrichten. Grüne Sauce getrennt dazu reichen.

Blutorangen-Granita
© Lsantilli - Fotolia.com

Blutorangen-Granita 

Für 4 Portionen
Pro Portion 93 kcal

  • 400 ml Blutorangensaft
  • Saft von 2 Orangen
  • 2 TL Orangenschale
  • 60 g Puderzucker
  • 5 EL Rotwein
  • Orangenschale und Thymianzweige zum Garnieren

Säfte, Orangenschale, Puderzucker und Wein verrühren und in eine Schüssel gießen. Ins Gefrierfach stellen und ca. 3 Std. fest werden lassen. Dabei mehrmals mit einer Gabel durchrühren. Granita vor dem Servieren in Glasschalen füllen. Nach Belieben mit Orangeschale und Thymian garnieren.